Christen miteinander. Wahlbündnis Esslingen & Bernhausen für die Kirchenwahl 2019

Herzlich willkommen auf der Internetseite des Wahlbündnisses "Christen miteinander".

Am 1. Dezember 2019 ist Kirchenwahl in der württembergischen Landeskirche. Dann werden Kirchengemeinderäte gewählt und auch die Mitglieder des landeskirchlichen Parlaments, also der Landessynode. Wir beide kandidieren für die Landessynode.

Machen Sie von Ihrem und macht Ihr von Eurem Wahlrecht Gebrauch! Alle Kirchenmitglieder ab 14 dürfen wählen.

Wir verstehen uns als liberale, moderne und dialogorientierte Kräfte in unserer Kirche. Wir gehören zu den kirchenpolitischen Gruppen Offene Kirche (Ulrike Sämann) und Evangelium und Kirche (Christoph Schweizer).

Auf dieser Seite stellen wir uns Ihnen vor und halten Sie und Euch über unsere Wahlvorbereitungen auf dem Laufenden.

Ulrike Sämann

Ulrike Sämann, 61 Jahre, verheiratet, vier Kinder; Diplom-Oecotrophologin, pädagogische Fachkraft am Beruflichen Ausbildungszentrum Esslingen (BAZ); Stadträtin in Plochingen; Landessynodale (Offene Kirche) seit 2013; Vorsitzende der Bezirkssynode Esslingen; Sängerin der Kantorei.

Ich will mich in der Landessynode auch weiterhin für eine Kirche einsetzen, die die Fragen unserer Zeit aufgreift und zu ihr aus christlicher Sicht Position bezieht. So bleibt die evangelische Landeskirche eine bedeutende Stimme in unserer Gesellschaft. Dafür halte ich auch eine starke und mutige Diakonie für wichtig, die gelebtes Christsein vermitteln kann. Als Mitglied des Gesprächskreises „Offene Kirche“ möchte ich mich für eine Stärkung der Kirchengemeinden einsetzen, damit diese ihre vielfältigen Aufgaben vor Ort erfüllen können.  

Christoph Schweizer

Christoph Schweizer, 51 Jahre, verheiratet, zwei Kinder; Pfarrer in Esslingen (St. Bernhardt zum Hohenkreuz) und Pressepfarrer im Kirchenbezirk Esslingen; von 2007-2016 Medienpfarrer im Kirchenkreis Stuttgart; 2013-2017 Mitglied Bundesvorstand Netzwerk Öffentlichkeitsarbeit. Mitglied bei Evangelium und Kirche

Ich setze mich dafür ein, dass die Landessynode die Themen nach vorne bringt, die heute wirklich dran sind. Etwa die Frage nach dem guten Zusammenleben in einer Zeit des Umbruchs. Ich will dabei sein, wenn wir die Weichen stellen für eine kluge Nutzung von alten und neuen Medien und so mit den Menschen in den Dialog gehen. Als Vertreter der „kirchenpolitischen Mitte“ will ich mich für eine gute, respektvolle und klare Gesprächskultur in Kirche und Gesellschaft einsetzen.

https://www.facebook.com/christoph.a.schweizer

https://twitter.com/c_a_schweizer 

Machen Sie sich ein persönliches Bild - Sie haben sechs Mal die Chance!

Darum sollten Sie uns wählen:

Wir setzen uns ein für eine Kirche, die ein weites Herz hat für unterschiedliche religiöse Stile und Prägungen. Die Vielfalt der Menschen und ihrer Glaubensstile ist ein Schatz unserer Kirche. Wir wollen diese Vielfalt stärken.

Wir setzen uns ein für eine Kirche, die ihre Traditionen pflegt und gleichzeitig offen ist für den frischen Wind der Veränderung. Wir mögen traditionelle Gottesdienste und Angebote. Wir sehen gleichzeitig große Chancen in neuen Beteiligungsformen, egal ob im „World Wide Web“ oder ganz konkret vor Ort.

Wir setzen uns ein für eine Kirche, die moderne Menschen in vielfältigen Lebenslagen begleitet. Glatte Lebensentwürfe von der Wiege bis zur Bahre sind zur Ausnahme geworden. Wir finden: Die Kirche muss modernen Menschen zur Seite stehen: Familien, jungen, alten, Singles, Heterosexuellen und allen anderen.

Wir setzen uns ein für eine Kirche, in der theologisch solide argumentiert wird und in der die Sinne für die Fragen und Themen der Gegenwart geschärft sind. Christliche Bildung gibt Orientierung in einer multikulturellen und komplexen Welt. Wir setzen uns für eine gute Kultur der gesellschaftlichen Debatte ein. Wir Christinnen und Christen haben was zu sagen. Das wollen wir tun, mit relevanten Beiträgen zur öffentlichen Debattenkultur.

Wir setzen uns ein für Sie. Die Verantwortlichen können viel planen. Wenn wir Sie, die Kirchen-Mitglieder, nicht mitnehmen und einbeziehen in unsere Planungen, werden die besten Pläne scheitern. Deshalb sind wir für eine partnerschaftliche Kirche, die zum Mitmachen und Mitgestalten einlädt.